Kostenlose Messaging-Dienste wie Whatsapp oder Blackberry Messenger machen Mobilfunkanbieter Kopfzerbrechen. Die Folge von den kostenlosen Diensten ist, dass weniger SMS verschickt werden, was wiederum zu Umsatzeinbußen führt. Und dies nicht zu knapp: Nach Angaben der britischen Beratungsstelle Ovum beläuft sich der Verlust weltweit auf 16.5 Milliarden Euro.

Klar ist natürlich auch, dass kostenlose Dienste den kostenpflichtigen Angeboten vorgezogen werden. So wie es aussieht, nützen hier auch die Angebote am monatlich kostenlosen SMS-Versand der Anbieter nichts mehr.

Aber nicht zu vergessen ist, dass Kommunikationskanäle wie Facebook-Chat oder Whatsapp nicht ganz kostenlos sind. Denn es fallen auch Übertragungskosten für das Datenvolumen an. Es ist aber ziemlich wahrscheinlich, dass sich kostenlose Messaging-Dienste zukünftig durchsetzen werden.

 

 

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...
16 Milliarden Euro Verlust wegen Messaging-Dienste, 5.0 out of 5 based on 1 rating